Jedes Jahr rund um den 12. August kreuzt der Metorstrom der Perseiden die Bahn der Erde und sorgt regelmässig für ein hohes Aufkommen an Sternschnuppen. Leider sieht man davon recht selten etwas weil fasst jedes Jahr Murphy für eine geschlossene Wolkendecke sorgt, meine letzte Beobachtung liegt so schon 5 oder 6 Jahre zurück.

Dieses Jahr allerdings überraschte das Wetter mit einem freien Himmel, fast dass ganze Wochenende über. Besonders die Nacht vom 11. auf den 12. August verwöhnte mit einem extrem klaren Nachthimmel mit Sicht bis zum Horizont hinunter, zumindest wenn keine Ortschaft in Blickrichtung lag, Stichwort Lichtverschmutzung.

Ich bin in dieser Nacht ein wenig aus dem Ort herausgefahren, zu einer Baumgruppe die sich im Vordergrund gut als zusätzlicher Blickfang anbot. Bis zum Mondaufgang bot sich mir ein überragender Anblick, selten habe ich hier so einen Sternenhimmel gesehen, auch nicht im Winter. Etwas Winterfeeling kam schon auf, es war lausig kalt für August was eine steife Brise von Nordost noch verstärkte.
Aber der Anblick und die Fotos waren es wert (ein Klick drauf und es gibt eine grössere Version).

Natürlich musste auch das Fisheye für schöne Strichspuren herhalten:

Gegen 3 Uhr war der Mond dann schon zu störend so das ich erstmal nach Hause gefahren bin. Während der Rechner sich um die ersten Bilder kümmerte stellte ich die Kamera mit dem Fisheye noch ein wenig auf den Balkon.
Trotz der Lichtsauerei samt Dorfdisco-Skybeamer ist auch da drauf etwas zu sehen:

Da das Maximum der Perseiden für die Mittagszeit des 12. erwartet wurde sollten auch in der Nacht auf den 13. noch einige vom Himmel fallen. Auch das Wetter spielte wieder einigermassen mit, zwar waren einige Cirren unterwegs aber die meisten blieben am Horizont.
Weil auch noch ein Überflug der Internationalen Raumstation ISS anstand musste also noch einmal die Nacht zum Tage gemacht werden.
Allerdings wollte ich die Abschlussfeier der Olympischen Spiele auch nicht verpassen und so wanderten 3 Kameras in den Garten und eine wurde wieder mit Blickrichtung West auf dem Balkon installiert, dort sollte sich auch noch ein Iridium Flare zeigen.

Iridium 47 zeigte sich dann auch als erstes über dem Sinsheimer Lichtsumpf:

Die ISS und zog derweil im Blickfeld der Kamera mit dem Fisheye ihre Strichspur in den Himmel, ein richtig fetter Meteorit hinterliess auch noch seine Spuren:

Über dem Haus zeigten sich auch einige Perseiden:

Und Sternstrichspuren sprangen natürlich auch wieder bei der Aktion heraus, die Anzahl der für die Kamera sichtbaren Sterne über dem Haus ist schon enorm…

Getreu dem Motto „Das Beste zum Schluss“ habe ich aus den unzähligen Aufnahmen einen Videoclip erstellt. Wenn die Internetanbindung es zulässt empfehle ich die Full-HD Auflösung!
Direktlink zum Video auf youtube

(Visited 3.642 times, 1 visits today)
1