Teil 2 meiner Betrachtung der neuen Canon EOS 7D Mark II und vorab noch eine Anmerkung: Ich beurteile hier eine Kamera die ich gekauft habe, so richtig von nicht wenig Geld, ein Serienmodell ganz normal aus dem Laden…

So, dann kommen wir doch gleich einmal zur Abteilung

Pixelmatsch

.
Ich bin inzwischen Vollformat gewöhnt (1DX, 5D Mark III) und fotografiere nur in RAW.
Die ersten Sportfotos mit der 7D2 musste ich in JPG machen da Lightroom die Kamera noch nicht unterstützte und das von Canon mitgelieferte CPP in meinen Augen einfach nur Schrott ist.
Ich war maßlos enttäuscht!

Die Bilder waren einfach nicht wirklich in gewohnter bzw. erwarteter Schärfe und die JPG-Engine der Kamera hat die Pixel dann auch noch ordentlich zusammen gematscht. Zum Vergleich: Dateigröße RAW zwischen 23-25 MB, JPG aus der Kamera 7-8 MB übrig, JPG mit Lightroom entwickelt 12-14 MB. Da kann man sich einfach ausrechnen wo die Details bleiben.

Nun gut, ich bin da echt verwöhnt und lege die Latte relativ hoch, schliesslich muss ich Bilder abliefern die auch bei den Marketing/Merchandising Abteilungen der TSG und angeschlossener Sponsoren etc. gefallen finden oder auch gerne mal in 6m Breite an einer Wand der Arena landen. Da gelten einfach andere Maßstäbe als bei der „gewöhnlichen“ Pressefotografie wo das vollkommen in Ordnung geht.

Allein durch die um einiges höhere Pixeldichte auf dem kleineren Sensor muss man natürlich einige Abstriche in der Bildqualität gegenüber einer 1DX machen, die 7er kostet ja auch nicht einmal 1/3 und irgendwo muss der Unterschied ja herkommen.
Die 1DX ist in JPG aber auch nicht der Held, so ganz beiläufig erwähnt…

Aber inzwischen bin ich auf einem guten Weg auch mit der Bildqualität zufrieden zu sein.
Adobe hat Lightroom ein Update verpasst so dass ich wieder in RAW arbeiten kann und mit ein paar „Stellschrauben“ hier und da lässt sich auch noch einiges rausholen.

Als erstes habe ich Kamera und Objektive nach dem DOT-Tune Verfahren feinjustiert.
Das funktioniert wirklich prima und die Zeit sollte man sich einfach nehmen.
Dann habe ich rausgetüftelt welche Konfiguration der AF-Punkte für mich am besten funktioniert. Bei der 1DX nutze ich meist den Spot-AF mit dem mittleren Punkt, bei der 7er jetzt den normalen mittleren Punkt mit umgebenden Hilfspunkten.
Ausserdem verwende ich etwas kürzere Belichtungszeiten als beim Vollformat.

Letzten Samstag habe ich dann die Kombination 7D Mark II mit dem 200-400er bei einem Spiel der U19 etwas ausführlicher ausprobiert. Die Handhabung ist etwas kniffliger, den 1.6er Crop, sprich den engeren Bildwinkel, spürt man schon sehr deutlich beim arbeiten. Es ist alles um einiges größer im Sucher und die Action zu verfolgen wird dadurch nicht einfacher. Aber es ist dann schon echt krass Tele…

Einige Bilder habe ich mal rausgepickt und 100% Crops hintendrangehängt und die sind nicht schlecht finde ich.
Bei eingeschwenktem 1.4x Konverter und 560mm Brennweite wirds dann etwas weicher aber das liegt in der Natur der Dinge.

200mm - f/4 - 1/1600 - ISO 125

100% Crop - 200mm - f/4 - 1/1600 - ISO 125

286mm - f/4 - 1/2000 - ISO 160

100% Crop - 286mm - f/4 - 1/2000 - ISO 160

400mm - f/4 - 1/2000 - ISO 125

100% Crop - 400mm - f/4 - 1/2000 - ISO 125

560mm - f/5.6 - 1/1600 - ISO 250

100% Crop - 560mm - f/5.6 - 1/1600 - ISO 250

Dank dem ungewöhnlich schönen November-Wetter sind da jetzt keine High-ISO Shots dabei, das werde ich nächsten Samstag nachholen, da steht ein Flutlichtspiel in der Rhein-Neckar-Arena an.

A pro pos ISO. Analog zur 1DX habe ich auch bei der 7D Mark II im manuellen Modus mit Auto-ISO fotografiert, also Verschlusszeit und Blende (always offen) festgelegt und die Kamera die Lichtempfindlichkeit regeln lassen. Funktioniert super!

AF-Begeisterung

Gut, jetzt werde ich mich noch etwas begeistert über den Autofokus äussern.
Schnell isser. Und treffsicher noch dazu (nach der Objektivjustage, siehe oben).
Die Anzahl und Verteilung der AF-Punkte wissen natürlich auch zu gefallen. Alles in allem ein himmelweiter Unterschied zur 7er der ersten Generation und wirklich auf einem ähnlichen Niveau wie bei der 1DX.

Natürlich gibt es auch Ausschuss. Wenn der Typ hinter der Kamera in der Hektik mal den Hintergrund anvisiert hatte dann ist der eben auch in der Serie gleichbleibend scharf.
Kommt vor…
Bei dem U19 Spiel habe ich in der 1. Halbzeit etwa 400 Bilder gemacht, davon hab ich dann etwa ein Dutzend wegen Fokus an der falschen Stelle gelöscht. Vom Rest waren 70% Top und die Verbleibenden immer noch o.k.
Keine schlechte Quote…

Kurz zu meinen Einstellungen:
Ich nutze Case 4 und habe beim 1. und den Folgebildern die Priorität auf Fokus eingestellt. Schön das man das jetzt alles einstellen kann.

Wenn also die Einstellungen passen und der Protagonist am Auslöser so einigermaßen auf dem Zielobjekt bleibt dann macht der Servo-AF eine richtig gute Figur. Dauerfeuer über 2-3 Sekunden wie das so einige Kollegen praktizieren ist nicht so meine Arbeitsweise, in der Regel „feuere“ ich so kurze Salven mit 3-4 Bildern, aber bei einem Spiel der U17 habe ich auch mal länger drauf gehalten. (Die AF Punkte wurden nachträglich drübergelegt):

Kann man nicht meckern, oder?

Auch wenn mal ein anderer als der anvisierte Spieler durch das Bild huscht lässt sich der AF nicht aus der Ruhe bringen:

Ein bisschen muss man das aber relativieren, schleicht einer ins Bild vor das Ziel dann wird der AF natürlich irgendwann den Faden verlieren. Hellsehen kann auch die Elektronik nicht.

Ich bin jedenfalls sehr angetan von der AF-Performance, so macht das Arbeiten Spaß.

Ach ja, was ganz anderes, Video kann die Kamera ja auch.
Ich hab es mir nicht nehmen lassen, ohne es vorher probiert oder irgendwas großartig eingestellt zu haben, auch ein paar bewegte Bilder vor dem U19 Kick aufzunehmen.
Ohne festes Stativ gar nicht so einfach. Ich hab nur versucht das schwere 200-400er mit der 7D dran auf dem Einbein zu jonglieren.
Die 60 Frames pro Sekunde sind schonmal ganz nett wenn man mal etwas Zeitlupe ins Spiel bringen will.

So, das soll es für jetzt und heute gewesen sein.
Ich werde weiter berichten und wer Fragen hat der darf gerne einen Kommentar hinterlassen…
 

Weitere Artikel zur 7D Mark II hier im Blog:

Canon EOS 7D Mark II – Erste Eindrücke

Canon EOS 7D Mark II – Flutlichtpremiere

(Visited 5.769 times, 1 visits today)
0