Die ersten warmen Tage des Jahres habe ich genutzt um einer alten Leidenschaft zu fröhnen, der Naturfotografie.
So ein wenig „back to the roots“ denn damit hat fotografischer Werdegang einstmals so richtig angefangen.

In der Zeit vom 16. März bis zum 14. April habe ich das Naturschutzgebiet Wagbachniederung bei Waghäusel insgesamt 4x besucht. Diese Jahreszeit ist mit am spannendsten, immer mehr Zugvögel finden sich ein um hier die schönste Zeit des Jahres zu verbringen und für Nachwuchs zu sorgen. An Motiven mangelt es dabei also nicht.

Der erste Nachwuchs ist da
Es ist schon erstaunlich was sich im Abstand von wenigen Tagen verändert. Am 31. März z.B. konnte man einige Lachmöwen bei der Balz beobachten während die Graugänse ganz versteckt am brüten waren. Am 09. April waren dann schon die ersten Graugansfamilien unterwegs, vom Einzelkind bis hin zur Großfamilie mit sage und schreibe 11 Küken. Am 14. April zeigten sich dann schon mehr als das doppelte an Graugansfamilien, bei den Kormoranen konnte man vereinzelt auch Nachwuchs in den Nestern orten und die Lachmöwen waren, nun ja, mit vögeln beschäftigt 😉

Mission Haubentaucher
Was ich schon immer mal fotografieren wollte sind die Haubentaucher. In der Wagbachniederung soll es einige davon geben hatte ich gelesen, eine kleine Challenge also.

Am 16. März konnte ich keinen entdecken. Am 31. März und 09. April jedoch trieb einer ein fieses Spiel mit mir. Zeigte sich immer kurz, tauchte ab um „meilenweit“ entfernt wieder aufzutauchen. Stundenlang ging das, mehr als einen Bürzel beim abtauchen konnte ich nicht erwischen, ein echter Drecksack 😉

Am 14. April hatte ich dann mehr Jagdglück und habe gleich ein Pärchen erwischt, leider bei eher miesem Licht aber das ist erstmal auch wurscht.
Ich weiß jetzt wo die 2 vermutlich ein Nest bauen. Man drücke mir die Daumen das ich in den nächsten Tagen vielleicht noch den Balztanz einfangen kann…

Ente gut, alles gut 😉
Richtige Schönheiten sind derzeit auch die Herren der Schöpfung bei den Kolbenenten. Wenn das Licht passt wirken der bunte Federschmuck ihres Prachtkleides zusammen mit dem entsprechenden Hintergrund wie ein gemaltes Bild.
Aber auch bei den anderen Entenvögeln gibt es herrlich bunte Kreationen der Natur zu bestaunen.

Einige Bilder aus den letzten Tagen hier in der Slidergalerie:

3 Nonnengänse und 1 Streifengans im Flug

3 Nonnengänse und 1 Streifengans (links unten) im Flug über die Wagbachniederung

Zwei Graugänse kurz nach dem Start

Zwei Graugänse kurz nach dem Start

Blick auf einen Teil des nördlichen Beckens der Wagbachniederung, im Hintergrund die Brutkolinie der Kormorane.

Blick auf einen Teil des nördlichen Beckens der Wagbachniederung.
Im Hintergrund die Brutkolinie der Kormorane.

Graugans, zur Brutzeit die häufigste Gänseart in der Wagbachniederung

Graugans, zur Brutzeit die häufigste Gänseart in der Wagbachniederung

Männliche Stockente, Erpel

Männliche Stockente, Erpel

Männliche Kolbenente im Prachtkleid

Männliche Kolbenente im Prachtkleid

Reiherenten

Reiherenten

Ein Haubentaucher im Prachtkleid

Ein Haubentaucher im Prachtkleid

Bläßhuhn

Bläßhuhn

Nutria

Nutria, mit etwas Glück bekommt man auch dieses Nagetier zu Gesicht.

Graugänse bei der Landung

Graugänse bei der Landung

Ab und an breitet auch ein Bläßhuhn seine Flügel aus

Ab und an breitet auch ein Bläßhuhn seine Flügel aus

Ein Haubentaucher Paar

Ein Haubentaucher Paar

Ein Kolbenentenweibchen flankiert von 2 Männchen im Prachtkleid

Ein Kolbenentenweibchen flankiert von 2 Männchen im Prachtkleid

Die Graugänse sind die ersten Brutvögel mit Nachwuchs

Die Graugänse sind die ersten Brutvögel mit Nachwuchs

Meist haben die Grauganspaare 4-6 Küken, die zwei hier haben jedoch sogar 11 an der Zahl, eine Großfamilie

Meist haben die Grauganspaare 4-6 Küken.
Die zwei hier haben jedoch sogar 11 an der Zahl, eine Großfamilie

Die grasbedeckten Wege in der Wagbachniederung werden von den jungen Graugansfamilien gerne zum weiden aufgesucht

Die grasbedeckten Wege in der Wagbachniederung werden von den jungen Graugansfamilien gerne zum weiden aufgesucht

Tiere haben Vorrang im Naturschutzgebiet, aber wenn die Gänse schon den Weg blockieren dann bietet sich manchmal auch die Gelegenheit ganz aus der Nähe Fotos zu machen. Wenn sie es zulassen...

Tiere haben Vorrang im Naturschutzgebiet, aber wenn die Gänse schon den Weg blockieren
dann bietet sich manchmal auch die Gelegenheit ganz aus der Nähe Fotos zu machen. Wenn sie es zulassen...

Die Küken der Graugänse sind natürlich meganiedlich

Die Küken der Graugänse sind natürlich meganiedlich

Noch keine 2 Wochen alt, Graugansküken

Noch keine 2 Wochen alt, Graugansküken

Mmmh, lecker Gras, die Hauptmahlzeit der Graugansküken

Mmmh, lecker Gras, die Hauptmahlzeit der Graugansküken

Wie gemalt wenn auch noch das Licht passt, männliche Kolbenente im Prachtkleid

Wie gemalt wenn auch noch das Licht passt, männliche Kolbenente im Prachtkleid

Zwei Graugänse fliegen tief über das Wasser kurz vor Sonnenuntergang

Zwei Graugänse fliegen tief über das Wasser kurz vor Sonnenuntergang

Die Natur ist meist wunderschön anzusehen aber auch so etwas gehört dazu. Das war einmal eine Lachmöwe und wurde vermutlich von einem Raubvogel verspeist...

Die Natur ist meist wunderschön anzusehen aber auch so etwas gehört dazu.
Das war einmal eine Lachmöwe und wurde vermutlich von einem Raubvogel verspeist...

Es gibt nicht nur viele Vögel zu sehen in der Wagbachniederung...
Die Ansammlung von Spektiven und großen Fotoobjektiven ist manchmal auch enorm 😉

Videoimpressionen
Da ich inzwischen auch viel mit bewegten Bildern, sprich Video, mache habe ich natürlich auch meine Möglichkeiten genutzt um zu filmen. Mit teils extremen Brennweiten sind mir erstaunlich gute Aufnahmen gelungen.
Nehmt euch die Zeit und schaut einfach mal selber:

Naturschutzgebiet Wagbachniederung


Das nördlich von Waghäusel gelegene Naturschutzgebiet entstand aus ehemaligen Klärteichen einer 1995 geschlossenen Zuckerfabrik und den Resten eines Moores der Rheinaue.
Inzwischen ist es ein europaweit wichtiger Brut- und Rastplatz für heimische und durchziehende Vogelarten.
Darunter so einige die auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Vogelarten stehen.
Es zählt dadurch zu den bedeutendsten Vogelschutzgebieten in Deutschland.

Ein kleiner Überblick von Norbert Kühnberger

Tipps für Fotografen:
Es ist ein Naturschutzgebiet, also unbedingt auf den Wegen bleiben!
Meist hat man nur Sicht von oben auf die Becken, das sind schon mal gerne 5m und mehr vom Standort zur Wasseroberfläche. Am West- und Nordufer des nördlichsten Beckens kommt man allerdings schon eher auf „Augenhöhe“. Bestes Licht hat man dort am späten Nachmittag und gegen Abend.


Equipment
Weil die Fragen nach dem verwendeten Equipment sowieso kommen schreib ich gleich noch etwas dazu.
Die Fotos wurden sowohl mit einer Canon 5DsR als auch mit einer Sony a6300 gemacht.
Die Videosequenzen ausschließlich mit der Sony a6300.

Als Optik kam jeweils mein Fußballobjektiv, das Canon EF 200-400 mm/4,0 L IS USM mit seinem integrierten 1.4x Extender zum Einsatz. Und da man in der „Wildnis“ nie genug Brennweite haben kann wurde meist noch ein zusätzlicher 1.4x bzw. 2x Konverter von Canon dazu genommen.

Die Sony a6300 habe ich dabei mit dem Metabones IV Adapter an die Canon Optik gebracht, was sehr gut funktioniert.
Der AF der Sony war bei den langen Brennweiten meist sogar besser als der der Canon 5DsR.
Gilt leider nur für Foto, bei Video funktioniert der AF der Sony nicht mit den Canon Optiken. Da bleibt nur das manuelle Fokussieren, ich nutze dazu den EVF Sucher der Sony, der ist zwar klein aber rattenscharf.

Zum filmen zwingend nötig ist natürlich ein stabiles Stativ das ich mit einem Videokopf und einer Nivellierbasis versehen habe. Geht sicher noch stabiler aber man muss das Zeug ja auch zum Einsatzort schleppen, die Kombination ist jedenfalls relativ leicht und lässt sich auch noch an meinen großen Fotorucksack schnallen.

Hier noch einige Links zu den meisten Teilen:

Sony a6300: Sony Alpha 6300 E-Mount Systemkamera*

Canon EF an Sony E-Mount Adapter: Metabones IV*

Telekonverter 1.4x: Canon Extender EF 1,4x III*

Telekonverter 2x: Canon Extender EF 2x III*

Stativ, stabil und trotzdem leicht: SIRUI N-3204X Master Drei-/Einbeinstativ*

Nivellierbasis: MENGS® DY-60N*

Videoneiger: Manfrotto MVH500AH Kompakt Fluid Videoneiger*

Mein großer Fotorucksack: Lowepro Vertex 300 AW*

*Affiliate Link – ich bekomme also eine kleine Gewinnbeteiligung wenn ihr dadrüber etwas kauft.

(Visited 69 times, 1 visits today)
1